Blindgängerfund – UG AB-San

Datum: 18. Februar 2019 
Alarmzeit: 11:49 Uhr 
Alarmierungsart: FME, Handy, Sirene 
Dauer: 12 Stunden 12 Minuten 
Art: THL  
Einsatzort: Nürnberg-Höfen 
Fahrzeuge: LF 10/6 Florian Almoshof 16/43/1 , LF16 Florian Almoshof 16/40/1 , WLF AB-San  
Weitere Kräfte: Berufsfeuerwehr, BF Fürth, FF Buchenbühl, FF Katzwang, Kampfmittelräumdienst, Polizei, Rettungsdienst, THW OV Fürth, THW OV Nürnberg 


Einsatzbericht:

Aufgrund eines Blindgängers aus dem 2. Weltkrieg, der im Stadtteil Höfen bei Straßenbauarbeiten gefunden wurde, wurden wir als Unterstützungsgruppe AB-San zur Evakuierung und Betreuung der Patienten der Schön-Klinik alarmiert.

Bei dem Blindgänger handelte es sich um eine 250-Kilo Bombe mit chemischen Langzeitzünder. Die Entschärfung gestaltete sich schwierig, deshalb entschied sich der Kampfmittelräumdienst in Absprache mit der Einsatzleitung für eine kontrollierte Sprengung der Weltkriegsbombe.

Vor der Entschärfung durch die Absprengung des Zünders musste jedoch im Radius von 1000 Metern um den Fundort evakuiert werden. In diesem Evakuierungsbereich lagen neben zahlreichen Firmen, wie der DATEV, auch die Schön-Klinik.

Mit unserem Sanitätskontingent kümmerten wir uns um den Aufbau einer behelfsmäßigen Unterbringung im Hardenberg-Gymnasium in Fürth. Nach dem die Behandlungsplätze des AB-San in einem Mehrzweckraum des Gymnasiums aufgebaut waren, kümmerten sich unsere Sanitäter mit einem Teil des Pflegepersonals der Klinik um die Patienten.

Kurz vor der Sprengung wurden die Patienten in umliegende Kliniken verbracht, da dort die medizinische Versorgung besser gewährleistet werden konnte. Nach dem die Patienten der Schön-Klinik abtransportiert waren, bereiteten wir die Behandlungsplätze wieder frisch vor um für einen Massenanfall von Verletzten Personen (ManV-P) während und nach der Sprengung gewappnet zu sein.

Pressemeldungen: